Der Blick auf's Detail

Damit sich in unserem Leben etwas verändern kann, ist es gut den Blick auf ein Detail zu richten. Im konkreten Fall unser Leben anzusehen, Dinge nach ihrem Wert zu hinterfragen. Vielleicht auch sich selbst zu hinterfragen, warum einem dies oder jenes wichtig ist. Warum Abläufe und Rituale in unserem Leben Einzug gehalten haben.

 

Dieses sich selbst und das eigene Leben zu betrachten, besonders der Blick auf Schwerpunkte, kann uns dabei helfen ein klareres Bild für etwas zu bekommen. Dennoch bietet der Blick auf das Detail nicht nur Klarheit. Es besteht auch die Gefahr des Verdunkelns.

 

Ein Beispiel wäre, der beschränkte Blick auf die eigene Familie mit dem Maßstab der Herkunftsfamilie aus der Mann oder Frau kommt. Oder der Blick aus einem Familienratgeber, einer von TAUSENDEN, der eben den Blick auf bestimmte Details lenkt, aber dennoch die Familiensituation in der wir stehen nicht zur Gänze abbilden kann.

 

Worum geht es? Der Blick auf ein Detail kann dabei helfen, Dinge die ich als falsch erkenne zu verbessern. Hierbei sind die kleinen Schritte wichtig!
Trotzdem sollte man das große Ganze, das andere Gute, das was funktioniert, das "gute Früchte" gebracht hat nicht übersehen. Hier ist der Blick auf die anderen Details gefragt.

 

Der Blick auf das Detail ist wichtig, um falsche Lebenseinstellungen, falsche Lebenskonzepte und Erwartungen zu hinterfragen, doch darf das Detail nicht für die Lösung, die das ganze Leben verändert, gehalten werden.

Das Detail kann aber auch wichtig sein, um das Gute, das was funktioniert wieder in neuem Licht zu sehen. Es ist gut diesen Blick auf das Gelingende zu lenken. Doch auch hier darf dieses Detail die Realität dessen, was einen Schatten wirft nicht ausblenden.

Die Spannung unseres Lebens ist eben dieser Spagat zwischen diesen Polen in denen wir uns bewegen. Nie ist alles "ganz gut". Und genauso wenig ist alles "ganz schlecht".

Damit Leben gelingen kann ist es wichtig die Details zu sehen, ohne Einseitigkeit. Das Leben zeigt uns meist das auf, was gerade dran ist. "Das Leben fragt und wir müssen antworten!", würde Viktor Frankl sagen.

Unsere Antwort wird aber nie eine 100%-Lösung sein. Dies gilt es zu beachten, damit wir Beziehungen durch unsere Entscheidungen nicht gefährden oder gar zerstören.

Gerade in der Weihnachtszeit ist dieser Blick auf das Gelungene, auf das was wir voneinander in diesem vergangenen Jahr geschenkt bekommen haben (nicht das Materielle), wichtig wertzuschätzen. Die Liebe zeigt sich nicht nur in einer Tat, sondern im wiederkehrenden Wohlwollen des Alltags.

Zu Weihnachten fällt unser Blick auf die Krippe. Zu dieser Tat der Zuwendung Gottes zu uns. Doch das was das Leben Jesu unter den Menschen ausmachte, war nicht nur seine Geburt. Sein ganzes Leben zeugte von dieser Liebe Gottes zu uns Menschen.

Der Blick auf das Detail sensibilisiert für das was im Moment wichtig ist, doch das Leben selbst ist mit dem Detail noch nicht gelebt. Erst wenn uns das Detail ins Leben hinein begleitet, dort seine Ausformung mit den anderen Details gemeinsam findet, dann wird sich erst etwas zum Besseren verändern.